Verordnung zur Änderung der Schulnamen

Durch die Verordnung der Regierung von Schwaben werden alle Volksschulen (VS), die nur noch eine Grundschule haben, in Grundschulen umbenannt. Dieser Erlass gilt rückwirkend seit dem 23. November 2012. Somit ist unsere neue Schulbezeichnung

 

Grundschule Kleinerdlingen-Ederheim


Diese Änderung betrifft 25 Grundschulen im Landkreis Donau-Ries.

 

Schulhauserweiterung
Schulhauserweiterung

Die Stadt Nördlingen mit den Stadtteilen Kleinerdlingen und Holheim und die Gemeinde Ederheim bilden seit den 70-iger Jahren den Schulverband Kleinerdlingen-Ederheim. Bekannterweise hatte dieser Schulverband bis vor kurzem 2 Schulgebäude, im Stadtteil Kleinerdlingen und in der Gemeinde Ederheim. Das Schulgebäude in Kleinerdlingen wies mit der Zeit größere bauliche Mängel auf. Die Süd- und Westfassade sind nicht unterkellert, daher kam es zu Verschiebungen in der Gebäudesubstanz. Mehrere Sanierungsmaßnahmen über Jahre hinweg brachten nicht den gewünschten Erfolg. Eine Generalsanierung hätte Kosten in einer Größenordnung von mindestens einer halben Million Euro verursacht. Der Stadtrat Nördlingen hatte folgerichtig dann beschlossen, diese Generalsanierung nicht durchzuführen. Das Haus wurde an die Familie Hoffmann-Scherrers im Frühjahr 2009 verkauft.

 

In Abstimmung mit der Gemeinde Ederheim, dem staatlichen Schulamt des Landkreises Donau-Ries und der Regierung von Schwaben wurde einvernehmlich festgelegt, dass zukünftig alle Kinder des Schulverbandes in Ederheim zur Schule gehen sollen. Notwendig war daraufhin der Anbau eines Klassenzimmers und eines Lehrerzimmers. Außerdem wurde eine Behindertentoilette eingebaut sowie ein behindertengerechter Zugang in das neue Klassenzimmer geschaffen. Im Kellergeschoss wurde eine neue Schulküche eingebaut, die EDV-Ausstattung wurde erneuert sowie diverse kleinere Umbauarbeiten vorgenommen. Insgesamt sind Kosten in Höhe von 280.000 Euro angefallen.

 

Der Schulverband hat hierfür ein Darlehen aufgenommen, das von den beiden Kommunen über die Schulumlage finanziert wird. Der Schulverband erhält einen Zuschuss seitens des Freistaates Bayern. Die Schulverbandsversammlung des Schulverbandes Kleinerdlingen-Ederheim fasste am 02.05.2007 den Beschluss zum Anbau. Die Gemeinde Ederheim stimmte im März 2007 einstimmig dem Erweiterungsbau zu. Gleichzeitig wurde in einem Zusatzvertrag festgelegt, dass zukünftig der Schulverband sämtliche Betriebskosten für die Gesamtschulanlage in Ederheim trägt. Mit dem gemeinsamen Beschluss zur Errichtung des Anbaus wird die jahrzehntelange erfolgreiche Kooperation zwischen der Gemeinde Ederheim und der Stadt Nördlingen im Schulverband fortgesetzt. Beteiligt waren bei dem Planungsprozess insbesondere Altbürgermeister Karl-Heinz Stegmeier sowie seine Nachfolgerin Frau Bürgermeisterin Zehnpfennig. Baulich betreut wurde das Projekt vom Architekturbüro Schmitzer, der kreativ und fachlich sehr fundiert termin- und kostentreu das Projekt realisierte. Frau Rektorin Wöllmer brachte sich intensiv und ergebnisorientiert in die Entscheidungen mit ein. Abschließend hofft der Schulverband Kleinerdlingen-Ederheim, dass mit dem Anbau an die Schule Ederheim eine zukunftsträchtige Lösung für die nächsten Jahrzehnte geschaffen wurde. Ich wünsche den Nutzern der Schulräume viele wertvolle Erfahrungen in Ihrem Gebäude. Ich wünsche sowohl dem Lehrkörper als auch den Eltern und Kindern ein vernünftiges und harmonisches Miteinander. Es ist ja allgemein bekannt, dass die Grundschuljahre sehr prägend für die weitere Charakterbildung und natürlich auch den Bildungsstand der Menschen sind. In diesem Sinne wünsche ich dem Kollegium eine glückliche Hand in der Arbeit mit den ihm anvertrauten Kindern.

 

Hermann Faul

Vorsitzender Schulverband Kleinerdlingen - Ederheim 

Ohne gute Nachbarn geht es nicht!

Unser Bild zeigt die Mitglieder des Elternbeirats und die Klassenvertreter Frau Thum, Frau Dotzauer, Frau Kuß, Frau Lanzenstiel, Nachbarin Frau Vierkorn und Frau Schiele mit der Schulleitung Margit Wöllmer.

Auf gute Nachbarschaft!

Unser Pausenhof nimmt Gestalt an. Wir danken der Nachbarschaft für das fachmännische Anpflanzen des Hanges neben unserem Theater. Nun wachsen neben Frühblühern auch einheimische Sträucher, die zum Beobachten einladen.

Danke an Familie Vierkorn. Sie sorgte nicht nur für die Gestaltung, sondern übernimmt auch die Pflege. Schulleiter Margit Wöllmer dankte der Familie im Rahmen des Schulkonzerts für das Engagement und die gedeihliche Nachbarschaftshilfe. Der Elternbeirat überreichte einen Essensgutschein und sprach sein Lob für die gelungene Arbeit aus.  

Gleichzeitig wurde das Ball spielen im Pausenhof wieder erlaubt.  In den nächsten Wochen werden noch verschiedene Hüpfspiele auf den Boden aufgemalt und Spielfelder markiert, so dass wir wirklich von einer aktiven Pause sprechen können. 

Liegenschaftsamt, Schulleitung, GUVV und Elternbeirat sind sich einig: Was nützt der schönste Pausenhof, wenn man darauf nicht mal Ball spielen darf?