Basketball

Korbleger von Leo!

Basketball

Aufwärmen mit Sebastian Moll

Basketball

So geht´s! Staffeln mit den Profis!

Basketball

DANKE!

Erfolgreiche Kooperation mit dem TSV Nördlingen seit 2004

Gemeinsam mit dem Erfolgstrainer Zoltan Nagy begann unsere Schule im Schuljahr 2003/04 eine bis heute erfolgreiche Kooperation. Jedes Jahr bieten wir Basketball als "Arbeitsgemeinschaft Sport-vor-1" an. Zunächst war es nur eine Unterrichtsstunde pro Woche für  die Kinder der Klassen 3 und 4. Seit mittlerweile 5 Jahren bietet der TSV Nördlingen jeweils 2 Stunden an, so dass auch die Kinder der Klassen 1 und 2 an den Arbeitsgemeinschaften teilnehmen können.

Gleichzeitig werden unsere Schüler zum Feriencamp der Fendt-Akademie eingeladen, um gemeinsam mit anderen Basketballern zu trainieren.

Die Kooperation umfasst neben der wöchentlichen Trainingsstunde auch die Teilnahme an Turnieren und die verlässliche und engagierte Beteiligung an Sport- und Schulfesten. Immer wieder besuchen uns erfolgreiche Spieler zur  Motivation und Bereicherung der Trainingsstunden.

Um auch an den Spielen der Nördlinger Basketball-Mannschaften teilnehmen zu können, spendiert uns der Trainer regelmäßig Eintrittskarten.

 

Spieler der Giants bei uns zu Besuch

So macht der Schulunterricht doch richtig Spaß: Vor Kurzem begaben sich mit Fabian Brütting, Jason Jamerson und David Rotim gleich drei Spieler der Giants Nördlingen auf den Weg nach Ederheim, um in der dortigen Grundschule eine ganz besondere Sportstunde zu geben.

Pünktlich um 9.30 Uhr trafen die Profis ein und wurden sehr freundlich von Rektorin Margit Wöllmer begrüßt. Nach einer kurzen Programmbesprechung ging es mit der zweiten Klasse und der Klassenlehrerin in die Turnhalle. Da die wenigsten bisher einen Basketball in den Händen gehalten hatten, galt es für Brütting, Jamerson und Rotim, mit den Grundlagen im Basketballsport anzufangen. Aufgeteilt in drei Gruppen mit jeweils fünf Schülern wurden zunächst einfache Dribbling-Übungen absolviert. Danach verteilten sich die Gruppen auf die jeweiligen Körbe, um an der Wurftechnik und der Korbleger-Bewegung zu arbeiten. Hier konnte man schon erkennen, dass der eine oder andere Schüler über ein gewisses Wurftalent verfügt. Bei anderen lief es vielleicht noch nicht so gut, aber aller Anfang ist schwer und vor allem beim Basketball muss man sprichwörtlich am Ball bleiben und etwas Geduld mitbringen, bis der Basketball konstant in den Korb fällt.

Ehe man sich versah, waren die 45 Minuten um und die letzte Viertelstunde wurde dazu genutzt, den Kids noch ein paar Tricks zu zeigen und auf ihre Fragen einzugehen. Auch wurden noch Freikarten und Autogramme verteilt. (pm)

Siehe auch Bericht in der Zeitung